Sæl(l) Island – Tag 5


island-67_b

Heute war Tag der Abreise – zumindest von Dynjandi zurück nach Reykjavik. Etwas traurig war ich schon. Komischerweise kam mir die Zeit in Island gleichzeitg kurz und unglaublich lang vor. Auf jedenfall was es eine sehr gute Zeit. Ruhig und zugleich unglaublich viel erlebt. Aber ohne Hektik, ohne Stress, ohne Termindruck. Einfach mal schauen was passiert.

Als Inga und Step mich zum Flughafen nach Höfn fuhren, wurde ich von der Dame am Counte gleich begrüßt: „Are you Andreas?“ „Ähh, yes, why?“ „Oh, ive tried to call you but your phone was off. The flight will come one hour later. So ive you want to come back in an hour or stay here. We have some coffe in the backoffice.“ Naja, Stunde hin oder her, ich hatte was zu lesen dabei, war also gut gerüstet. Ich quatschte noch länger mit Inga & Step, dann fuhren die beiden wieder los. Währenddessen wartete ich Schneeschauer auf meinen Flieger, der dann auch wie versprochen kam.

Zurück in Reykjavik machte ich mich nochmals auf die Socken, die Stadt etwas zu erkunden. Diesmal mit einem ganz anderen Licht. Ich genoß die Ruhe dort, das leise Treiben. Und werde ganz sicher wieder kommen. Das nächste Mal im Sommer, das steht schon fest.

Was bleibt sind unfassbare Erinnerungen, an Icelandair, Gudnys Guesthouse, Eagle Air, Óskar und ganz besonders an Inga und Step. Und natürlich eine Handvoll Bilder. Diese werde ich mir die kommenden Tage und Wochen nochmal anschauen und überlegen, welche ich ausdrucken werde. Und hin und wieder werde ich noch das ein odere andere bis dato unveröffentlichte Bild bei mir auf meinem facebook-Stream posten. Vielleicht schaut ja doch auch dort mal einer vorbei. Ich würde mich freuen.

Noch ein paar Funfacts zu Island:

Die Polizei dort trägt keine Waffen.

Und es gibt kein Militär – nur die Küstenwache!

Und sie hat die höchste Pro-Kopf-Dichte an Literatur-Nobelpreisträger!

PS: Als ich am abend dann noch die Bilder der vergangenen Nacht durchschaute entdeckte ich doch noch ein kleines Polarlichtchen. Nicht stark und ich habe es nicht live gesehen – aber besser als nichts.

Kategorien:Home, ReiseSchlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: