Das Nikkor 28 – 300 3.5 – 5.6 im Test – oder wie sortiere ich meinen Objektivpark richtig um – Teil 2


Es sollte ja eigentlich nur ein Artikel werden aber irgendwie war ich in Schreiblaune und bin so etwas vom Thema abgekommen ;) Vielleicht wollte ich auch dem ein oder anderen Leser nur meine Gedanken zum Thema Objektive, Vollformat oder DX und welche Ausrüstung man braucht (oder auch nicht), nahebringen.

Ich denke auch, dass es langsam mal an der Zeit wird, meinen Fotorucksack vorzustellen. Aber zum Glück ist der Winter ja noch lang (genauer gesagt hat er bei uns gerade erst begonnen ;))

Ich bin dann gestern noch kurz losgezogen, um das neue Objektiv mal anzutesten. Wie gut ich damit klar komme, und ob es mir taugt wird sich erst im Laufe der Zeit rausstellen. Manche Dinge bekommt man erst mit, wenn man lange genug mit dem Equipment gearbeitet hat. Ich zumindest, muss mich immer erst ein bisschen mit meinem neuen Spielzeug anfreunden :)

Aber nun zu den Bildern des 28 – 300 3.5 – 5.6er. Ja, sie sind bearbeitet. Aber ich habe bewusst keine Objektivkorrektur gemacht. Auch die Nachschärfung blieb aussen vor. Meistens habe ich jedoch noch 1- 2 Blendenstufen abgeblendet und nicht offenblendig gearbeitet. Das ist dann für so ein Objektiv eher realistisch. Bei Kerzenlicht kann man es dann eh vergessen mit einer 5,6er Anfangsblende bei 300 mm zu arbeiten ;) TROTZ des Bildstabis.

Grundsätzlich finde ich die Bilder durch die Bank scharf. Klar, an den Rändern lässt die Schärfe dann nach (im Weitwinkelbereich auch etwas mehr ;)) aber wir reden hier von einer eierlegenden Wollmilchsau.

Auch die chromatische Aberration hält sich in Grenzen. Überrascht hat mich, dass diese im Bereich um die 100 mm gar nicht, bei 300 mm fast im gesamten Bild auftritt.  Aber ganz unter uns Klosterschwestern: Mit einem Klick macht Lightroom den CAs den Garaus!

Bei meinem alten 18 – 200 habe ich irgendwann mal eine Schwachstelle im rechten, unteren Bildviertel entdeckt, dass ist mir hier noch gar nicht aufgefallen. Hoffentlich bleibt es auch so ;) Am Wochenende muss ich dann schauen, dass ich wieder in die Berge komme und mal unter Reallife-Bedingungen testen kann. Wenn ich nämlich hier im Flachland unterwegs bin, nehm ich doch lieber meine Goldrand-Kameraden mit auf Tour!

Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass meine derzeitige Ausrüstung noch nicht perfekt ist aber gut Ding will Weile haben. Und bis dahin freue ich mich an meiner neuen Wanderkombi aus D600 und dem 28 – 300 (und ohne Pol-Filter passt sie sogar noch in meien Colt-Tasche die ich mir immer vorne an den Rucksack hänge) und habe den Winter über genügend Zeit, sie ausgiebig zu testen und meinen Rücken schonmal an das Gewicht zu gewöhnen.

Ein Klick auf die Bilder und ihr könnt sie euch in Originalauflösung ansehen!

300 mm, f7.1, 1/13s

300 mm, f7.1, 1/13s

300 mm, f8.0, 1/30s

300 mm, f8.0, 1/30s

28 mm, f7.1, 1/8s

28 mm, f7.1, 1/8s

28 mm, f8.0, 1/30s

28 mm, f8.0, 1/30s

116 mm, f6.3, 1/60s

116 mm, f6.3, 1/60s

300 mm, f5.6, 1/13s

300 mm, f5.6, 1/13s

45 mm, f7.1, 1/60s

45 mm, f7.1, 1/60s

Kategorien:Home, TechnikenSchlagwörter: , , , , , , , , ,

4 comments

  1. …..der Auflösungs-Bilder-klick funzt leider nicht ;-(

  2. Wann ist denn gleich?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: